· 

Wie haltet ihr es mit Fertigprodukten?

Suppen, Pudding, Backaromen etc. ... Alles aus Tüten! Unterm Strich ist nicht nur Chemie enthalten, auch die angeblichen Inhaltsstoffe lassen zu wünschen übrig. Da ich heute einen Erbseneintopf gekocht habe, kann ich nur sagen, frisch kochen lohnt sich! Es mag sein, dass eine Tütensuppe schnell angerührt ist. Aber mit ein paar Minuten Mehraufwand für die Vorbereitung der frischen Zutaten isst man nicht nur gesünder, auf Dauer auch wesentlich günstiger.

 

Ich muss gestehen, dass ich beim Backen früher oft auf die Aromen von Dr. Oetker zurückgegriffen habe. Aber seit ich eine neue Küchenmaschine habe, mit der ich auch alles toll pürieren, mahlen und hacken kann, kommen bei mir keine gekauften Aromen mehr ins Haus. Eigentlich macht man sich gar keine Gedanken, wenn man z. B. in der Backabteilung steht und die Zutaten für einen Kuchen kauft. Hat man erst einmal sein Zitronenaroma selbst hergestellt, dann weiß man, was drin ist und auch, dass das Aroma wesentlich besser schmeckt, unterm Strich auch günstiger ist.

 

Bei einer Backmischung zahlt man im übrigen auch drauf. Das einzige, was man sich dabei spart, ist die Zeit des Abwiegens von Mehl und Zucker. Denn Butter und Eier müssen ja auch noch gekauft werden. Rechnet man das alles mal um, dann kann man aus einem Kilo Mehl, was derzeit 35 ct kostet, und einem Kilo Zucker (89 ct) schon einige Kuchen backen.

 

Nüsse etc. kaufe ich nur noch in ganzen Kernen und mahle mir diese bei Bedarf. Ganze Kerne sind auch günstiger als gemahlene Nüsse oder Mandeln, die unter Umständen mit Schimmel belastet sein können.

 

Daher traut euch, kocht frisch und backt selbst! Ich finde, Kochen und Backen entspannt. Versucht es einfach mal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0